Januar 2011

Gürtler lässt Glückauf-Halle beben

30.01.2011

Es war ein großer Moment für die Rollhockey-Spieler von SK Herringen, als sie den deutschen Rollhockeymeister RSC Cronenberg vor etwa 300 Zuschauern in der Glückauf-Halle empfingen.

Drei Sekunden auf der Uhr

Und es sollte am Ende nicht nur die Freude über die Tatsache sein, gegen den Champion antreten zu dürfen. Am Ende gab es allen Grund zu großem Jubel bei den Hammern, denn sie trotzten Cronenburg ein Remis ab. Der Jubel war um so größer, weil die Herringer eine gute Minute vor Schluss schon scheinbar mit 4:6 zurück lagen. Doch dann geschah etwas, mit dem wohl keiner der Anwesenden noch gerechnet hat. Die Germania glich noch durch die Tore von Stefan Gürtler aus. Der Ausgleichstreffer gelang Gürtler ganze drei Sekunden vor Schluss.

Brandt zufrieden

Die Glückauf-Sporthalle glich einem Tollhaus. Michael Brandt, SKG-Vorsitzender, war ebenfalls höchst zufrieden ob dieser kämpferischen Schlussphase seines Teams. Man habe den Punkt schließlich absolut verdient gewonnen. Philip Michler, Justin Klein und Lukas Karschau (2) erzielten die weiteren Treffer für die Germania.

Es war ein großer Moment für die Rollhockey-Spieler von SK Herringen, als sie den deutschen Rollhockeymeister RSC Cronenberg vor etwa 300 Zuschauern in der Glückauf-Halle empfingen.

Fans mussten bei 3:1-Sieg lange zittern

19.01.2011

Die Bundesliga-Herren von SK Germania Herringen haben beim TuS Düsseldorf-Nord mit 3:1 (1:1) gewonnen. Damit haben sie wichtige Punkte gut gemacht und kommen dem erklärten Saisonziel, Platz drei oder vier in der Liga zu erreichen, wieder ein großes Stück näher.

In der ersten Halbzeit ging Düsseldorf früh in der dritten Minute in Führung. Erst eine Minute vor der Pause gelang Philipp Michler der Ausgleich für Germania.

In der zweiten Halbzeit war Herringen durchweg spielbestimmend, versäumte es aber, die Partie vorzeitig für sich zu entscheiden. Lange mussten die mitgereisten Germania-Fans zittern. Schließlich war es noch einmal Philipp Michler, der mit seinem Tor drei Minuten vor Schluss ein Ausrufezeichen setzte. Düsseldorf setzte im Anschluss daran alles auf eine Karte und nahm kurz vor Schluss den Torhüter vom Feld, um in Überzahl doch noch zum Ausgleich zu kommen. Diese Rechnung ging allerdings nicht auf: Lucas Karschau sorgte mit einem Treffer ins leere Tor neun Sekunden vor Abpfiff für den 3:1-Endstand.