Januar 2011

Viel beachteter dritter Platz im Stabhochsprung

19.01.2011

Obwohl es in Hamm keine Trainingsmöglichkeiten für den Stabhochsprung gibt, kam Maike Jaszurok von der LG Hamm bei den westfälischen Titelkämpfen in Dortmund zu einem viel beachteten dritten Platz. Die B-Jugendliche stieg bei 2,80 Meter in den Wettbewerb ein und benötigte hier zwei Versuche. Die nächste Höhe von 2,90 Meter meisterte sie auf Anhieb und sicherte sich den dritten Platz.

Aussichtsreicher Start in die Meisterschaftssaison

19.01.2011

Für die Leichtathleten des SC Eintracht Hamm beginnt mit den westfälischen Meisterschaften der Jugendlichen und Erwachsenen an den kommenden beiden Wochenenden in Dortmund und Bielefeld die diesjährige Hallen-Meisterschaftssaison.

Obwohl die Trainingsbedingungen in diesem Winter sehr bescheiden waren, haben sich insgesamt 16 Athletinnen und Athleten des SCE in zehn verschiedenen Disziplinen qualifiziert.

Vom 60-Meter Sprint bis zur 1.500 Meter Mittelstrecke, über die 4x200 Meter und 4x400 Meter Staffeln bis zu den technischen Wettbewerben Kugelstoßen und Dreisprung ist man in fast allen angebotenen Disziplinen vertreten. Damit schickt der SC Eintracht Hamm mit Abstand das größte Teilnehmerfeld aus dem Kreis ins Rennen.

Die hohe Zahl der erbrachten Qualifikationsleistungen sind auch ein Zeichen dafür, dass der SC Eintracht Hamm im Jugendbereich hervorragend aufgestellt ist und mit vielen größeren Vereinen und Leichtathletikgemeinschaften mithalten kann.

Insgesamt stehen 24 Starts auf dem Programm verteilt auf sechs Staffel- und 18 Einzelentscheidungen und die einzelnen Athleten des SCE haben durchaus gute Chancen auf einen Sprung auf die vorderen Plätze.

So sollte Philipp Pelka mit seiner Meldezeit von 7,33 Sekunden über 60 Meter den Finallauf im mit 42 gemeldeten Teilnehmern großen Feld erreichen können. Ebenfalls weit nach vorne kann Daniel Helff laufen, der mit der viertbesten Meldeleistung über 400m ins Rennen geht und auch für Mercedes Pender sollte über 1500 Meter der Sprung unter die ersten Drei möglich sein.

Aussichtsreich gehen auch alle Staffeln über 4x200 Meter und 4x400 Meter ins Rennen. Hier kommt dann alles auf die Wechsel und das Losglück bei der Bahnverteilung an, denn auf der innersten Bahn läuft man durch den engen Kurvenradius automatisch ein paar Zehntelsekunden langsamer, die dann über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Zwei Staffeln laufen DM-Norm

18.01.2011

Bei den westfälischen Hallenmeisterschaften und dem Sportfest des BV Teutonia Lanstrop qualifizierten sich gleich zwei vier mal 200 Meter Staffeln des SC Eintracht Hamm für die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Leverkusen.

Die A-Jugendlichen des SC Eintracht Hamm Daniel Helff, Frederik Schaeg, Philipp Werner und Robert Werner starteten mit ihrer vier mal 200 Meter Staffel in der Männer-Wertung. Mit der jüngsten Staffel im ganzen Teilnehmerfeld stand in erster Linie ein gutes Laufergebnis im Vordergrund, da man sich zum einen für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren und zum anderen eine gute Ausgangsposition bei der Bahnverteilung der kommenden A-Jugendmeisterschaften sichern wollte.

Im zweiten Zeitendlauf zeigten alle Athleten eine gute Vorstellung, die am Ende mit 1:32,39 Minuten den Sprung auf den fünften Platz bedeutete. Auf den vorderen Plätzen ging es dabei zeitlich sehr eng zu, und mit einer um acht Zehntelsekunden schnelleren Laufzeit wäre die Staffelmannschaft sogar Vizemeister geworden. Dennoch zeigte sich Trainer Andreas Janke sehr zufrieden. „Mit dieser Zeit dürften wir kommendes Wochenende jetzt zu den Titelfavoriten gehören und auch bei den Deutschen Meisterschaften sollte die Staffel das Finale erreichen.“

Quali im zweiten Anlauf

In der B-Jugend ging mit Emre Kaya, Philipp Pelka, Emmanuel Thethika und Paul Willebrandt die zweite Jugendstaffel über die vier mal 200 Meter an den Start. Die ersten 600 Meter verliefen für die noch junge Staffel sehr gut und die SCE-Athleten lagen nur knapp hinter der LG Kindelsberg-Kreuztal, der späteren Siegermannschaft. Der letzte Wechsel brachte dann die Enttäuschung. Paul Willebrandt startete zu früh, so dass die Staffelmannschaft die Wechselzone überlief und das Rennen aufgab. Ohne diesen Wechselfehler wäre ein toller zweiter Platz möglich gewesen.

Doch ganz so leicht aufgeben wollte diese Staffel nicht, und so stand sie keine 24 Stunden später beim Sportfest des BV Teutonia Lanstrop erneut in der Dortmunder Halle auf der Rundbahn. Diesmal gelangen alle Wechsel ohne Probleme und mit einer Zeit von 1:36,81 Minuten qualifizierte sich nun auch die zweite Staffel des SC Eintracht Hamm für die Deutschen Meisterschaften.

Philipp Pelka im 60-Meter-Finale

Bei den Einzelwettbewerben qualifizierte sich Philipp Pelka mit der siebtschnellsten Vorlaufzeit in 7,33 Sekunden aus 41 Teilnehmern souverän für den Final-Endlauf über 60m in der B-Jugend. Nach gutem Start lag er bei 50 Metern noch aussichtsreich auf der dritten Position. Auf den letzten zehn Metern ließen jedoch die Kräfte deutlich nach und Philipp musste die Konkurrenz passieren lassen. Am Ende reichte es mit 7,36 Sekunden zum achten Platz auf dem Siegertreppchen. In der Männerklasse konnte Marcel Liß nicht an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen und schied nach 7,34 Sekunden über die 60-Meter-Distanz bereits im Vorlauf aus. 

Wie schon bei den letzten Wettkämpfen kratzte Kugelstoßerin Anne Hetzel erneut an der Elf-Meter-Marke, die sie auch diesmal nicht knacken konnte. Eine Weite von 10,94 Metern bedeutete am Ende den achten Platz in der Frauen-Wertung.

Jan Quade im Hammsport-Interview

11.01.2011

{youtube}EGrmEp7FcKE{/youtube}

Durchwachsene Meisterschaftsvorbereitung

11.01.2011

Diese Hallensportfeste sind witterungsbedingt derzeit die einzigen Trainingsmöglichkeiten für die Hammer Leichtathleten, so dass große Leistungssteigerungen kaum zu erwarten sind. „Die Vorbereitungen auf die Hallensaison waren diesmal besonders schlecht, da im Jahnstadion mehrere Wochen nicht trainiert werden konnte und auch sonst keine Halle zur Verfügung stand.“, äußerte sich SCE-Trainer Andreas Janke über die Ausgangslage.

Dennoch zeigten die A-Jugendlichen Daniel Helff, Philipp Werner und Robert Werner eine gelungene Vorstellung über die 400-Meter-Langsprintstrecke, bei der in der Halle zwei enge Runden zu laufen sind. Mit 51,17 und 51,67 Sekunden belegten sie die Plätze vier und fünf in der Gesamtwertung. Während Daniel Helff nicht ganz an seine Freiluftleistung von 50,60 Sekunden aus dem letzten Sommer anknüpfen konnte, verbesserte sich Philipp um mehr als drei Zehntelsekunden. Im Sommer dürften aber beide eine kleine „50er“-Zeit anstreben. Robert Werner, der in letzter Zeit nicht mehr auf dieser Strecke unterwegs war, vervollständigte mit guten 53,18 Sekunden die hervorragende Mannschaftsleistung. Gemeinsam mit Frederik Schaeg haben die vier SCE-Athleten gute Chancen sich mit der 4 mal 400-Meter-Staffel für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.

Über die 60-Meter-Distanz zeigte Philipp Pelka einmal mehr seine derzeit sehr konstante Leistung auf hohem Niveau. Nach 7,33 und 7,37 Sekunden bei den letzten beiden Sportfesten belegte er erneut mit 7,37 Sekunden einen dritten Platz bei 39 Teilnehmern in der B-Jugend. Seinen ersten Lauf über 60 Meter absolvierte Paul Willebrandt in 8,02 Sekunden und belegte dabei Platz 28. Bei den Männern ging Marcel Liß an den Start. Mit 7,40 Sekunden belegte er zwar den 35. Platz unter insgesamt 76 Starten, dennoch läuft er seit einigen Wochen seiner Bestzeit deutlich hinterher.

Bei der weiblichen B-Jugend überquerte Nina Pajor nach 8,79 Sekunden die Ziellinie und verbesserte sich damit gegenüber ihrem letzten Wettkampf um zwei Hundertstel. Über die 800-Meter-Strecke verpasste Kaija Kötter mit 2:50,60 Minuten ihre Bestzeit von 2:30 Minuten sehr deutlich. Ebenfalls noch nicht ganz in Topform präsentierte sich Anne Hetzel, die mit 10.90 Metern im Kugelstoßen der Frauen erneut die 11-Meter-Weite verfehlte.