Januar 2012

Erfolgreich in Hamburg auf das Parkett zurück getanzt

19.01.2012

Elke Oehme

Meldeten sich nach langer Verletzungspause erfolgreich im Turniersport zurück: Elke und Dieter Oehme. Foto: pr

Endlich! Zwei weitere Paare der Tanz-Sport-Gemeinschaft Hamm konnten nach langer Verletzungspause wieder in den Turniertanzsport einsteigen: Elke und Dieter Oehme sowie Edeltraud und Rolf Zimmermann  Beide Paare hatten sich in Hamburg zum Norddeutschen Tanzmarathon angemeldet, einer Gemeinschaftsveranstaltung mehrerer Tanzsportvereine in und um Hamburg.

Zum Marathon sollte es für Elke und Dieter Oehme auch werden. Zehn Monate hatten sie gar nicht oder nur eingeschränkt trainieren können. Erst in den letzten Wochen trauten sie sich, eine gezielte Turniervorbereitung wieder einzuleiten. Gleich  zu ihrem ersten Turnier, dem Sen IV S-Standard-Turnier, traten 22 Paare zum Wettstreit beim Club Saltatio Hamburg um den Hans-Christen-Gedächtnispokal an. 18 Paare wurden zur ersten Zwischenrunde aufgerufen, 12 zur zweiten. Beide Male die spannende Frage, reichte die Vorbereitung? Sie tat es! Obwohl sie sich nach 15 absolvierten Tänzen eigentlich schon verausgabt hatten, wollten sie nun natürlich auch in die Endrunde. Unterstützt von ihren Clubkameraden, die anschließend das Sen III S-Standard-Turnier tanzen  wollten, holten sie noch einmal alles aus sich heraus und schafften tatsächlich den Sprung in die sechspaarige Endrunde. Zwar konnten sie den Sieger dieses Turniers noch nicht wieder gefährden, dennoch freuten sie sich über den Gewinn des Quicksteps und den zweiten Platz im Wiener Walzer. Insgesamt errechnete sich ganz knapp der dritte Platz, ein Ergebnis, auf das sie zu Beginn des Turniers nicht zu hoffen gewagt hätten.

Edeltraud und Rolf Zimmermann hatten schon am Vortag ihren Wiedereinstieg nach fünfeinhalb Jahren in Angriff genommen. Nach einer derart langen Durststrecke zu testen, wie sie sich einzureihen hätten, ist schon eine persönliche Herausforderung. Entsprechend nervös waren sie natürlich. Der TTC Savoy bot in Norderstedt u.a. ein Sen III S-Standard-Turnier an, zu dem 17 Paare antraten. Mit dem ersten Schritt zum Langsamen Walzer befiel Rolf Zimmermann eine derartige Nervosität, dass die Muskulatur sich der gut trainierten Abläufe kaum noch erinnern konnte. Dennoch gelang es den beiden, in die 12-paarige Zwischenrunde vorzustoßen. Hier erhielten sie immerhin noch 11 Kreuze von den Wertungsrichtern und schlossen dieses Turnier mit einem ermutigenden 10. Platz ab.

Am Tag darauf traten mit ihnen beim Club Saltatio Hamburg 10 Paare zum Sen III S-Standard-Turnier an. Hier gelang es ihnen immerhin, etwas entspannter mit dem Turnierstress umzugehen. Doch war die Konkurrenz diesmal so stark, dass sie mit dem undankbaren Anschlussplatz das Finale knapp verfehlten. Dennoch waren sie überaus glücklich, nach dieser langen Turnierpause wieder Wettkampffieber fühen zu können.